-------------- ------------ -- --

30.08.2007

Mit Cosmos Direkt zur Geschmacklosigkeit: "Wenn Papa tot ist...

Manchmal ist Werbung direkt. Manchmal auch provokant. Was sich hier aber ein Direktversicherer und seine Agentur leisten, wirft Fragen auf:

Ab dieses Wochenende fechten Mutter und Tochter Heller auf den reichweitenstarken Publikumssendern einen skurrilen Streit aus. Unverhohlen diskutieren sie in Anwesenheit des Ehemanns und Vaters über die Verwendung der Versicherungssumme im Falle seines Ablebens. Die Tochter will eine Ponyfarm, die Mutter besteht auf eine Finca auf Mallorca. (Quelle)

Wir haben uns zu einem kleinen Schreiben an die Versicherung hinreisen lassen:

Sehr geehrte Menschen vom Cosmos

Ihr Werbespot "Wenn Papa tot ist..." hat uns in unserer Männergruppe tief berührt. Viele von uns haben sich für die Familie eine Finca auf Mallorca und einen Ponyhof für die Kinder gewünscht.

Leider sind wir aufgrund der hohen Unterhaltsverpflichtungen nach Trennung und Scheidung dazu nicht mehr in der Lage. Nun haben Sie uns jedoch tatsächlich wieder Hoffnung gegeben. Für den xx. September 2007 haben wir unsere gegenseitige Selbsterschießung ins Auge gefaßt. Dazu werden wir sämtliche Bekannten einladen, sich ebenfalls zu beteiligen.

Bitte übersenden Sie uns rechtzeitig die Versicherungsunterlagen in ausreichender Stückzahl, damit wenigstens dieser Wunsch der nunmehr Alleinerziehenden in Erfüllung gehen kann.

Mit freundlichen Grüssen
N.N.

Auch andere sehen die Geschmacklosigkeit dieser Werbung keineswegs als harmlos an. In einem Forum verwitweter Familien wird dies so gesehen. Beispielhaft nur ein Zitat:

Heidemarie:
"
Tatsächlich hätte auch meine Tochter gern ein Pferd (und natürlich noch lieber einen Ponyhof). Aber sie (wir) würde alles dafür hergeben, wenn sie ihren Papa wiederhaben könnte."

Wir fragen uns, ob es tatsächlich dem Denken von Müttern und Töchtern entspricht, dass "nur ein toter Papa, ein guter Papa" ist? Und dass es ihnen dann viel besser geht? Werden Familienpapas nun sorgsam darauf achten, dass sich keine gefährlichen Gegenstände im Haushalt befinden. Was wäre los, wenn es diesen Werbespot mit umgekehrten Vorzeichen gäbe? Aber vielleicht haben hier nur kinderlose Kreativgestalten ihrer Fantasie freien Lauf gelassen:

Die Frau im Spot sagt: Wenn Papa weg ist, dann will ich ne Finca in Mallorca. Dem müssen sich auch die Wünsche des Kindes unterordnen.

Comments: Kommentar posten



<< Home

This page is powered by Blogger. Isn't yours?